Das Produkt wurde erfolgreich zum Warenkorb hinzugefügt.

Quinta do Pinto

Es wird erzählt, dass die Weine, die hier vor zweihundert Jahren produziert wurden, so hervorragend waren, dass viele „Pintos“ dafür bezahlt wurden – die gebräuchliche Goldmünze während der Regierung von Joao V. Weine von anerkannt hoher Qualität und mit einem Maximum an regionalem Charakter und Ausdruck zu produzieren, das ist die Motivation der Familie Cardoso Pinto.

In Merceana, im Herzen des Weinbaugebietes um Lissabon, erstreckt sich die Quinta do Anjo über 250 ha Land. Die Reben umgeben das Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert gleich neben der traditionellen Kellerei. Mehr als die Hälfte des Landgutes sind schon mit Reben bepflanzt – fast zwei Dutzend Rebsorten sorgen für die Grundlage der „Visitenkarten“ des Hauses: Vinhas do Lasso, Terras do Anjo und Quinta do Pinto – Grande Escolha. In den restlichen Lagen werden portugiesische Rebsorten bevorzugt.

Das Ziel: „Terroir“ abzufüllen und Wein von höchster Qualität und Einzigartigkeit zu nicht-spekulativen Preisen anzubieten und langfristig das Vertrauen in die einzelnen Marken aufzubauen. Die Vision: stets die Erwartungen der Konsumenten zu übertreffen und die Weine als Referenzen für die Weine der Region um Lissabon zu etablieren. Dies bezüglich ihrer Eigenständigkeit und dem Verhältnis zwischen Qualität und Preis. Die Werte: der grösste Respekt für das Terroir, die Kunden, die Angestellten, die Umwelt und die Gesellschaft im Ganzen. Die Absicht: ein Produkt von überragender Qualität aus regionalen Rebsorten zu erschaffen; diese Rebsorten grenzüberschreitend bekannt zu machen und sie mit dem Verschnitt mit internationalen Sorten an die einzelnen Märkte anzupassen; internationalen Sorten auf der Quinta Raum zu geben, damit ihre Eigenschaften auf diesem Terroir zum Ausdruck kommen. Besondere Erwähnung finden unter den fast zwei Dutzend kultivierten Rebsorten die Arinto, Fernão Pires, Touriga Nacional, Tinta Miúda, Aragonês, Alfrocheiro, Marsanne, Roussanne, Viognier, Syrah and und Merlot.

Die Leidenschaft der Eigentümer für Wein und ihre Verbundenheit mit dem Land – mehr als fünf Generationen sind mit dem Weinmachen und der Landwirtschaft vertraut – sind die Grundlagen für die Begeisterung und Hingabe an dieses Projekt.
António Cardoso Pinto’s Liebe für dieses Landgut begann, als er es zum ersten Mal besuchte. Das Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert neben einer holzkonstruierten Kellerei, der fruchtbare Boden mit der südlichen Ausrichtung, der wohltuende Einfluss des Atlantik auf das Klima und die Folge hochklassiger Weine, die hier schon produziert wurden, haben ihn bewogen, diesen Ort für das ambitionierte Familienprojekt auszuwählen.

Die Gegend um Alenquer war einmal an den portugiesischen und europäischen Höfen für ihre grossen Weine bekannt. Den Höhepunkt ihres Ruhmes erreichte sie an der Ausstellung in London im Jahre 1890. Die Region ist auf internationalem Niveau wieder in der Spitzengruppe dank der Anstrengungen der heutigen lokalen Produzenten. Die berühmten „Alenquer Estates“, zu denen auch die Quinta do Pinto zählt, haben eine wesentliche Rolle in der Aufwertung der regionalen Weine gespielt.

Zwischen den Hängen des Montejunto, nach Süden und Westen ausgerichtet, und dem Ufer des Tejo formen die Reben grosse, zusammenhängende Flächen, die durch natürliche Barrieren von den nassen und kalten Winden des Atlantiks geschützt sind. Der Boden begünstigt die Reifung der Trauben und die Herstellung dichter Weine. In der Gegend von Alenquer finden sich die typischsten Dörfern des Westens, das Land ist durchsetzt mit weissgetünchten Windmühlen und Häusern, dann trifft man auf ein imposantes Herrenhaus und monumentale Kirchen und Klöster von grossem historischen Wert.

Durch die Pflege des Bodens ein Optimum von ihm zu erhalten, mit der Achtung zum Detail und Respekt vor seinen spezifischen Eigenschaften und Abläufen – das ist die Vision und die Grundlage der gemeinsamen Arbeit des Teams von Rita Cardoso Pinto. António Afonso Lasso de la Vega Cardoso Pinto, der Eigentümer, koordiniert das Weinprojekt auf der Quinta do Pinto. Rita kann auf die Unterstützung von etwa fünfzehn Mitarbeitern zählen, eingeschlossen Ana, ihre Schwester. Sie arbeiten als Team eng zusammen, alle sind der Herstellung hochwertiger Weine verpflichtet, die ein zuverlässiger Ausdruck des Terroirs darstellen. Jedes Jahr während der Ernte begrüsst die Quinta do Pinto eine Gruppe lokaler Frauen, die sich mit grosser Sorgfalt und Liebe zum Detail ihrer Arbeit widmen.

Das Haus und die Kellerei fügen sich in perfekter Harmonie in die umliegenden Rebberge ein. Sie erinnern daran, wie ernst hier die traditionelle Philosophie „Wein wird im Rebberg gemacht“ genommen wird. Die 53 ha Rebland liegen auf sanften Hügeln und profitieren von der südlichen Ausrichtung und dem Einfluss des Atlantiks, 2014 wurden weitere zehn Hektar mit einheimischen Rebsorten bepflanzt. Die Berge von Montejunto schützen sie vor dem Nordwind. Das Klima ist moderat maritim mit mittelmeerähnlichen Zügen. Das Meer liegt zwanzig Kilometer entfernt, der jährliche Niederschlag liegt bei durchschnittlich 700 mm. Der Untergrund besteht aus Lehm/Kalkstein aus dem Jura-Periode.

In den Reblagen werden neunzehn rote und weisse Sorten kultiviert, und wenn auch die einheimischen Sorten Priorität haben, kommen auch internationale Sorten zum Zug. Alle passen zur Philosophie des Weingutes, und die Weine daraus sind ein starker Ausdruck des Terroirs. Einheimische Sorten: Arinto, Fernão Pires, Antão Vaz, Touriga Nacional, Tinta Miúda and Castelão, Aragonez, Tinta Barroca und Alfrocheiro. Internationale Sorten: Syrah, Cabernet Sauvignon, Petit Verdot, Merlot, Marsanne, Roussanne, Viognier, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Sauvignon Gris.

In der Kellerei wird nur das beste Rohmaterial aus den Rebbergen verarbeitet – in den Weinbergen wird möglichst wenig eingegriffen für ein optimales Ernteresultat. Die Kellerei ist mit der modernsten Technologie ausgestattet, damit die selektionierten Trauben ihr Potential ganz entfalten können, und alle Gärprozesse werden mit eigener Hefe initiert. In die Kellerei integriert sind ein Aufnahmeort für die Trauben, Pressen und Gärtanks, ein Labor für die Qualitätskontrolle, ein Fasskeller für die Reifung sowie ein Verkostungsraum.

Vinhas do Lasso: In diesen Weinen verbinden sich einheimische und nationale Rebsorten.
Terras do Anjo: Eine Mischung französischer Rebsorten zeigt, was auf diesem Terroir mit importierten Sorten möglich ist.
Quinta do Pinto: In diesem Wein werden zwei ausgewählte portugiesische oder französische Sorten zusammengefügt.
Grande Escolha: Die besten Weine eines Jahres verbinden sich zu einem grossen Ganzen.