RIOJA ALAVESA


 



INFORMATIONEN

Regionen: Rioja Alavesa
Land: Spanien

BESCHREIBUNG

 

Das Weinbaugebiet Rioja liegt im Ebro-Tal und wird im Norden durch den Bergzug der Sierra Cantabria, im Süden durch die Sierra de la Demanda begrenzt. Diese Lage begünstigt den Weinbau entscheidend. Je weiter das Gelände flussabwärts in Ost-West-Richtung abfällt, desto trockener und wärmer wird das Klima als Folge des zunehmenden Mittelmeereinflusses. Die Rebfläche von 60'882 ha verteilt sich auf die drei autonomen Regionen La Rioja, Navarra und das Baskenland. Hier werden zu 85% Rotwein und 15% Weisswein und Rosé gekeltert.

Durch die geringe Ausdehnung besitzt das Weinbaugebiet Rioja verschiedene Bodentypen und Klimazonen. Das hat zu einer Unterteilung in drei Subregionen geführt: Rioja Alta, Rioja Baja und Rioja Alavesa. Eines der wichtigsten Zuordnungskriterien ist dabei das Terroir: Lehm-Kalk-Böden (25%) im Rioja Alavesa, die Sonsierra und in Zonen der Rioja Alta. Lehm-Eisen-Böden (25%) sind auf das gesamte Herkunftsgebiet verteilt. Der grösste Teil (50%) ist Schwemmland, er verteilt sich auf das gesamte Herkunftsgebiet in Flussnähe.

Im Rioja Alta herrscht ein Atlantikklima, die Weine charakterisieren sich durch einen mittleren Alkoholgehalt, sie sind körperreich und verfügen über reichlich Säure – all dies befähigt sie für den Fassausbau. Die Weine des Rioja Alavesa wachsen in einem vom Atlantik und Mittelmeer beeinflussten Klima. Die Weine sind weniger alkoholisch und die Säure ist ausgewogen; sie sind sowohl für den raschen Konsum wie auch für den Fassausbau geeignet. Das Rioja Baja unterliegt dem Einfluss des Mittelmeeres, hier werden extraktreiche Rotweine und Rosés mit einem höheren Alkoholgehalt gekeltert.

Im Laufe der Zeit hat die Erfahrung der Winzer zur Auslese derjenigen Traubensorten geführt, die sich dem Klima und der Bodenbeschaffenheit des Rioja am besten anpassen und gleichzeitig in der Lage sind, Weine höchster Qualität hervorzubringen. Das Ergebnis dieses Prozesses sind die sieben, heute in der Satzung der Qualifizierten Herkunftsbezeichnung Rioja zugelassenen Traubensorten. Rot: Tempranillo (61%), Garnacha (18%), Mazuelo (3,5%), Graciano (0,7%). Weiss: Viura (15%), Malvasia (0,25%), Garnacha blanca (0,09%).

Die Tempranillo ist dominant und weist in den letzten Jahren, auf Kosten der restlichen zugelassenen Traubensorten, eine deutlich zunehmende Tendenz auf. Sie gilt als einheimische Sorte des Rioja, und ihre spanische Herkunft wird weltweit anerkannt. Äusserst zuverlässig im Fruchtansatz, ist sie jedoch sehr anfällig auf Schädlinge und Krankheiten und wenig widerstandsfähig gegen Trockenheit und hohe Temperaturen. Sie liefert einen hinsichtlich des Zuckergehalts, der Farbe und der Säure sehr ausgeglichenen Most.

Mit einer Anbaufläche von 18% weist die Sorte Garnacha eine rückläufige Tendenz zugunsten der Tempranillo auf. Auch dieser Traubensorte wird auf internationaler Ebene ein spanischer Ursprung zugesprochen. Bei nachlässigem Anbau ist sie anfällig auf mangelhafte Befruchtung. Ansonsten gilt sie als sehr rustikal und widerstandsfähig, nicht nur gegen Trockenheit, sondern auch gegen einige der verbreitetsten Weinschädlinge und Krankheiten wie etwa die Acarinose oder das Oidium. Das Produkt hängt stark von den atmosphärischen Einflüssen (thermisches Integral) und den Anbauvoraussetzungen ab. In warmen Gebieten bringt die Garnacha einen Wein mit hohem Alkoholgehalt, wenig Säure und viel Körper, während in kühleren Gebieten ein sehr interessantes und ausgeglichenes Produkt erreicht werden kann.

Die Viura ist die wichtigste weisse Traubensorte des Rioja, ihre spanische Herkunft wird allgemein anerkannt. In kühlen Anbauzonen produzieren die Viura-Trauben einen Most mit ausgeprägter Säure und angenehmem, eigenständigem Geschmack. Ihr Wein wird als sehr geeignet für die Fassreife eingestuft, eine im Rioja traditionelle Art der Weissweinbereitung.

Joven (Jungwein): ein- oder zweijährige Weine, die ihre frischen und fruchtigen Primäreigenschaften noch bewahrt haben.

Vinos de Crianza: mindestens dreijährige Weine, die wenigstens ein Jahr lang im Eichenfass und mehrere Monate in der Flasche ausgebaut worden sind. Bei den Weissweinen beträgt die minimale Fassreifungsdauer sechs Monate.

Vinos de Reserva: Auserlesene Weine jedes Jahrgangs, die aufgrund ihrer besonders guten Eigenschaften drei Jahre lang ausgebaut worden sind, davon mindestens ein Jahr lang im Fass. Bei den Weissweinen beträgt die Reifungsdauer zwei Jahre, davon mindestens sechs Monate im Fass.

Vinos de Gran Reserva: Auserlesene Weine aus ausserordentlichen Jahrgängen, die während mindestens zwei Jahren in Fässern und weiteren drei Jahren in der Flasche ausgebaut worden sind. Bei den Weissweinen beträgt die Reifungsdauer vier Jahre, davon mindestens sechs Monate im Fass.

 

PRODUZENTEN

Pascual Larrieta


TRAUBENSORTEN

Rote Rebsorten
Tempranillo

 

 

Über uns

Die Gomes Weine AG verfügt über mehr als dreissig Jahre Erfahrung mit Weinen aus Portugal, Spanien und Frankreich. Als Importeure legen wir Wert auf höchste Weinqualität, und eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet uns mit den besten Weinmachern dieser Länder.

Tel:
++41 61 303 04 50
Fax: 
++41 61 303 04 54

   
E-mail
gomesweine@gomes-weine.ch
   
Ladenöffnungszeiten
Montag - Freitag: 09:00 - 12:00 und 14.00 – 18.30
Samstag: 10.00 – 16.00
Termine nach Vereinbarung